Skip to main content

Der monatliche Telekom-Frust

Heute war neben der Telefon-Rechnung mal wieder Werbung für TDSL in der Post. Wer es noch nicht weiß, wovon ich bei meinem ewigen Gejammer nicht ausgehe, ich habe kein DSL und muss mich mit ISDN abkämpfen. „Gehen auch Sie im neuen Jahr auf die Überholspur!“ schrie es mir von dem bunten Faltblatt entgegen. Also setzte ich meinen monatlichen Terror-Angriff auf die Hotline an. Eine junge Fraue kümmerte sich freundlich um mich, um mir dann zu sagen, dass das aufgrund der Glasfaser-Verkabelung vor Ort nicht gehen würde. Ich sollte erstmal bis zur CeBIT warten, da dort eventl. DSL für Glasfaser vorgestellt werden soll oder ich eben auf DSL via Satellit (HAHA) setzen. So weit so gut, ich hatte es nicht anders erwartet. Dreist wurde es aber, als sie mir in diesem tief intimen Moment meiner absoluten Frustration ein neues Foto-Handy von Nokia aufschwatzen wollte. Das ist ungefähr vergleichbar damit, wenn ich nach dem Sex zu einer Frau sage, dass sie mies im Bett ist und anschließend frage, wenn sie richtig bitterlich weint, ob sie nicht mal die Küche sauber machen könnte. Also ehrlich, die müssen da noch viel lernen.

4 Kommentare zu “Der monatliche Telekom-Frust

  1. „Also ehrlich, die müssen da noch viel lernen.“ Jetzt habe ich mich wirklich für einen Moment gefragt, ob sich dieser letzte Ausspruch noch auf die T-Com bezog oder ob nicht vielmehr Frauen nach dem Sex damit angesprochen sind.

  2. Hallo!
    Da gibt es nun endlich eine Gastankstelle und Ethanol
    in dieser schönen Stadt. Sogar ein Telefon haben die
    Leute im Büro stehen. Auch ein EC-Cash steht an der Kasse.
    Ist doch toll oder?
    Wenn da nicht die tolle Telekom wäre.
    Denn nichts funktioniert und das wird wohl auch noch länger
    so bleiben. Denn um den Anschluss frei zu bekommen müsste ein Telekom-„Mitarbeiter“ etwas tun, und das geht nun garnicht. Allein dort anzurufen und jemand der kompetent genug ist „Guten Morgen“ zu sagen ans Handy zu kriegen ist extrem zeitaufwendig wenn nicht sogar unmöglich.
    Und so wird es wohl weiterhin Firmen geben die auf Handys anderer Anbieter angewiesen sind und auf einen Festnetzanschluss verzichten müssen.
    Diese Firma, namens Telekom, ist eine Wirtschaftsbremse höchsten Grades und sollte vom Markt verschwinden.
    Ich hoffe nur, das denen die Kunden weiterhin in Scharen weglaufen!!

Kommentar verfassen