Ich habe Urlaub. Prima. Eigentlich sollte ich mich freuen. Aber irgendwie ist Urlaub in einer Zeit, wo sonst keiner Urlaub hat, eher etwas wie eine Mischung aus Iso-Haft und Arbeitslager. Keine Sau hat Zeit und man erlegt sich selbst den Zwang auf, die Sachen zu erledigen, die man erfolgreich seit Ewigkeiten vor sich her geschoben hat. Bank, Finanzamt, Ämter, Einkaufsanlagen und all die anderen Leute, denen ich schon immer mal mit dem nackten Arsch ins Gesicht springen wollte schon so lange etwas sagen wollte, werden nun professionell abgearbeitet. Und da ist es wieder dieses Wort. Wieso Arbeit? Ich hab doch Urlaub.